Skip to main content

Arbeitssuche

  • Was passiert, wenn ich mehr als 450 Euro verdiene?
    Ab einem monatlichen Verdienst von 450,01 Euro wird die Beschäftigung sozialversicherungspflichtig. Für Sie ist das zunächst überwiegend von Vorteil. Denn Sie erwerben Ansprüche aus der Sozialversicherung, zum Beispiel aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Ihr Freibetrag berechnet sich dagegen nach dem Bruttoeinkommen, also dem Einkommen vor Steuern und Abgaben. Von jedem hinzuverdienten Euro zwischen 100,01 Euro und 800 Euro dürfen Sie 20 Cent behalten, unabhängig davon ob Sie Sozialabgaben zahlen oder nicht.

  • Bin ich bei einem Minijob unfall- und haftpflichtversichert?
    Der Anbieter eines Minijobs ist verpflichtet, die Unfallversicherung und Betriebshaftpflicht für Sie sicherzustellen.
    Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.minijob-zentrale.de

  • Was passiert, wenn ich ein Angebot ablehne?
    Jede Ablehnung oder Aufgabe einer zumutbaren Arbeit ohne wichtigen Grund führt dazu, dass sich Ihr Arbeitslosengeld II für drei Monate um 30 Prozent des Ihnen zustehenden Regelbedarfs mindert. Eine erneute beziehungsweise weitere Ablehnung einer Arbeit - oder die Verletzung anderer Pflichten - innerhalb eines Jahres seit Beginn der letzten Minderung zieht eine Minderung um 60 Prozent des Regelbedarfs nach sich. Bei der dritten Ablehnung einer Arbeit - oder der Verletzung anderer Pflichten - innerhalb eines Jahres seit Beginn der letzten Minderung entfällt Ihr Arbeitslosengeld II dann vollständig.
    Kommen Sie Ihrer Pflicht, sich auf eine Einladung hin zu melden beziehungsweise zu einem ärztlichen oder psychologischen Untersuchungstermin zu erscheinen, ohne wichtigen Grund nicht nach, mindert sich Ihr Arbeitslosengeld II für jedes Versäumnis um 10 Prozent des Ihnen zustehenden Regelbedarfs.
    Bitte beachten Sie, dass Sie mit dem Ihnen verbleibenden Betrag grundsätzlich sämtliche Kosten für Ihren Lebensunterhalt abdecken müssen.
    Bei einer Minderung in Höhe von mehr als 30 Prozent des Ihnen zustehenden Regelbedarfs kann das Jobcenter auf Antrag ergänzende Sachleistungen erbringen.

Kontakt

Jobcenter Trier Stadt
Gneisenaustr. 38
54294 Trier

Telefon:
0651 205 7000
Fax: 0651 2059107400

Telefonverzeichnis
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Montag-Freitag: 08.00 - 12.30 Uhr
oder nach Terminvereinbarung
 
Die Ausgabe der Wartemarken endet um 12.00 Uhr

Neuantragstellung:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: 08.00 - 11.30 Uhr

Besonders empfehlenswert sind die publikumsschwachen Zeiten von 8.00 bis 10.00 Uhr.

Grundsatzerklärung gegen Gewalt

Laden Sie sich hier die Grundsatzerklärung des Jobcenter Trier Stadt als PDF herunter:
Grundsatzerklärung Deutsch
Grundsatzerklärung Englisch
Grundsatzerklärung Arabisch